Anna Artaker, Meike S. Gleim

Ich habe nichts zu sagen. Nur zu zeigen.

Anna Artaker, Meike S. Gleim

Ich habe nichts zu sagen. Nur zu zeigen.

Ausstellung

17 Okt –24 Nov 2013

Eröffnung

16 Okt 19:00

Ort

Hochhaus Herrengasse 6–8, 1010 Wien

Unterstützt von

Hochhaus Herrengasse Wien

Fotografie

© Neuer Kunstverein Wien

Die Ausstellung von Anna Artaker und Meike S. Gleim widmet sich sozialen Wandlungen, Brüchen und Phänomenen, die — analog zu Walter Benjamins entsprechenden Kapiteln im Passagenwerk — mit der technischen Entwicklung und Ausbreitung von Spiegeln und Beleuchtung in Zusammenhang stehen.

Kunstlicht und die Verbreitung von Bildern fallen heute oft zusammen: Bilder werden ausgestrahlt und der Bildschirm strahlt selbst Licht aus (Computerscreen, TV-Schirm, Smartphone-Display…), Werbeflächen werden nachts angestrahlt oder sind selbst Lichtquellen. Der Spiegel wiederum wird durch die digitale Wiedergabe unsrer Umwelt ersetzt: Foto- und Videokameras im Mobiltelefon oder im öffentlichen Raum zur Überwachung desselben sind allgegenwärtig und spiegeln die sichtbare Welt simultan wie ein Spiegel.

mehr lesen

Beleuchtung und Spiegel wachsen so als zwei Seiten der digitalen und virtuellen Welt zusammen, die uns mit einer unerschöpflichen Bilderflut konfrontiert. Dieser Flut an Bildern begegnen wir mit Sucht, Zerstreutheit, Müdigkeit und Neurosen. Die Montage von Bildern, die sich über die beiden Fensterfronten des Neuen Kunstverein Wien ausbreitet, untersucht diese Entwicklung der letzten Jahrzehnte, indem sie die digitale Bilderflut anhält — die Bilder werden nicht digital, sondern analog präsentiert — und die Zeit einfriert: eine Bank vor der Fensterfront wirft einen Schatten, der als unveränderliches Objekt im Raum liegt. So lädt die Ausstellung zum Innehalten und zur Kontemplation der Entwicklungen ein die sich als Erweiterung der Effekte von Beleuchtung und Spiegelung lesen lassen.

Die Bilder die diese technischen und sozialen Entwicklungen reflektieren, sind so angeordnet, dass mimetische und dialektische Verschränkungen, Spannungen und Stimmungen sichtbar werden. Dabei werden gängige Ordnungssysteme gebrochen und Verbindungen hergestellt zwischen Dingen, man sonst als wesensfremd betrachtet.

Der Ausstellungstitel ICH HABE NICHTS ZU SAGEN. NUR ZU ZEIGEN. ist ein Zitat Walter Benjamins, das seine Methode im Passagenwerk charakterisiert (W. Benjamin, GS, Bd. V1, S. 574). Derselbe Gestus ist relevant für den ATLAS VON ARKADIEN, dem Versuch von Anna Artaker und Meike S. Gleim das Passagenwerk einer zweifachen Übersetzung zu unterziehen.

Einerseits indem die Motive, die Benjamin anhand der technischen Entwicklungen des 19. Jahrhunderts abhandelt, auf das späte 20. Jahrhundert übertragen werden. Andrerseits, indem sie Benjamins Aussage, er hätte ›nur [etwas] zu zeigen‹ insofern ernst nehmen, als Artaker und Gleim Bilder sammeln und montieren anstatt wie Benjamin Zitate und Textexzerpte.

Anna Artaker
Geboren 1976 in Wien. Lebt und arbeitet in Wien

Meike S. Gleim
Geboren 1972 in Wolfsburg. Lebt und arbeitet in Paris

Artaker und Gleims künstlerisches Forschungsprojekt mit dem Titel ATLAS VON ARKADIEN am Institut für Kunst- und Kulturwissenschaften an der Akademie der bildenden Künste Wien wird unterstützt vom FWF im Rahmen des Programms zur Entwicklung und Erschließung der Künste (PEEK).

Siehe auch: anthropologicalmaterialism.hypotheses.org/

weniger lesen
Vergangene Ausstellung
João Onofre